Nichts als die eine Wahrheit

Der Unterschied zwischen Meinung und Wahrheit ist für mich der,
dass es viele Meinungen gibt aber nur eine Wahrheit.
(Norbert Rogsch)

Vor vielen Jahren hatte ich eine sehr befreiende Erkenntnis.
Die Erkenntnis war für mich, dass es nicht wie üblich vermutet mehrere Wahrheiten gibt, sondern dass es immer nur eine absolute Wahrheit gibt.
Diese Erkenntnis wirkte und wirkt deswegen so befreiend auf mich, weil für mich klar geworden ist, dass es für unsere Streitigkeiten, Differenzen und Probleme Lösungen gibt, wo jeder am Ende in sich spüren kann, was die Wahrheit und die Richtige Lösung für die jeweilige Situation ist.
Es gibt sehr wohl viele Meinungen über etwas aber immer nur eine absolute Wahrheit.
Deine oder meine Wahrheit bzw. Meinung ist eine Sache unseres Egos, unseres Recht haben Wollens, unseres unbedingt gewinnen Wollens, unseres keine Fehler oder Unrecht einsehen und zugestehen Wollens.
Wo es zwei oder mehrere Wahrheiten gibt, kann es keinen echten Frieden geben.
Daher gibt es auch seit etlichen Jahrtausenden Kämpfe und Kriege der Religionen.
Wir sind die einzige Wahrheit sagt der Katholik. Nein unsere Religion ist die einzige Wahrheit schreit der Evangelist. Was erzählt ihr denn brüllt der Moslem, unser Koran beinhaltet die einzige wirkliche Wahrheit.
Anders sieht es aus, wenn wir Menschen dazu bereit sind, die eine absolute Wahrheit finden zu wollen, die keine Gegensätze und Konflikte erzeugt.
Wann immer zwei oder mehrere Menschen zusammen kommen die daran interessiert sind wirklich die Wahrheit, in was für einer Situation oder Angelegenheit auch immer, herausfinden zu wollen, werden sie immer auf einstimmige Wahrheit stoßen.
Nie gibt es zwei Wahrheiten, wenn wir mit aller Entschlossenheit und ohne Rücksicht auf unser eingeschnapptes Ego, uns auf die Suche nach der ultimativen Wahrheit machen.
Nehmen wir als Beispiel einen Autounfall, wo der eine dem anderen reingefahren ist.
Die Frage stellt sich oft, wer ist wem nun wirklich reingefahren. Eine Frage, die gerne zu Streitigkeiten führt.
Jeder schiebt dem anderen die Schuld zu. Bei mir war die Ampel schon grün sagt der eine, der andere, bei mir war sie noch nicht rot.
Es geht soweit, dass es zu einer Gerichtsverhandlung kommt und vielleicht dummerweise sogar derjenige Recht bekommt, der Schuld gewesen ist.
Der andere ist glücklich darüber Recht bekommen zu haben, obwohl er vielleicht weiß, dass er eigentlich der wahre Schuldige ist.
Der andere ist zutiefst enttäuscht und verbittert über die Gerichtsentscheidung und zweifelt an unserem Rechtssystem. Er fühlt sich betrogen und wird durch dieses negative Erlebnis vielleicht selbst nächstes mal unehrlich sein.
Wir sehen, es muss nur einer nicht bereit dazu sein, in die Wahrheit und somit auch in die (Selbst)Ehrlichkeit gehen zu wollen und die Situation nimmt einen längeren unschönen Verlauf.
Nehmen wir die gleiche Situation mit zwei Menschen die gelernt haben, Verantwortung für ihre Fehler zu übernehmen, die wirklich er-wachsen geworden sind, die bereit sind für Einsichtigkeit, also zur einer Sicht kommen, nämlich so wie es wirklich war, dann wird der eine sagen, bei mir war schon grün und sie sind mir reingefahren.
Der andere wird sagen, sie haben Recht, ich dachte ich schaffe es noch, was wohl offensichtlich nicht der Fall gewesen ist. Ich komme für den Schaden auf.
Am Ende ist alles völlig unproblematisch geklärt, weil beide aus der Wahrheit heraus gehandelt haben.
Der eine bekommt seinen Schaden bezahlt und der andere behält seine Würde und seinen Anstand.
Niemand muss zum Rechtsanwalt, keine extra Kosten, keine Gerichtsverhandlung.
Wäre das nicht toll?

Wenn wir es schaffen wirklich so miteinander in der Wahrheit zu leben, können wir jede Situation, mag sie noch so kniffelig sein, so klären, dass beide Parteien am Ende JA sagen können, auch derjenige, der vielleicht dabei schlechter wegkommt.
Am Ende haben wir immer zwei Gewinner.
Denn bei unserer Suche nach der Wahrheit geht es nicht darum, gut dabei wegzukommen, sondern schlichtweg darum, dass wir ehrlich zu uns selbst und zum anderen sind.
Natürlich tut es weh, schmerzt es, wenn wir dabei einen Verlust erfahren, ob materiell/finanziell, ob in unserer Partnerschaft, ob an unserem Arbeitsplatz, ob….
Aber lieber verlieren wir durch die Wahrheit alles und bewahren uns dafür unser Gesicht und unsere Würde.
Darum hat der Spruch „Lieber mit der Wahrheit fallen, als mit der Lüge siegen“ auch heute noch seine Gültigkeit und sollte uns davor bewahren, uns mit Lügen und Betrug zu einem Scheinvorteil und Scheinsieg verhelfen zu wollen, auch mit dem Wissen, dass irgendwann im Leben alles zu uns zurück kommen wird.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

2 Gedanken zu “Nichts als die eine Wahrheit

Schreibe einen Kommentar