Die Ruhe im Sturm des Chaos finden

„Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten,
mit sich einigen Herzens.“
(Wilhelm von Humboldt)

Ich denke, viele stimmen mir zu, wenn ich sage, dass die meisten von uns die heutige Zeit als sehr turbulent erleben.
Wir werden gerüttelt, geschüttelt und wieder ausgespuckt. Es ist ein ständiges Hin und Her, ein ständiges Auf und Ab. Unsere Gefühle ändern sich im Minutentakt. Oft fühlen wir uns von einem Moment auf den anderen aufgewühlt und durcheinander, ohne wirklich zu wissen und zu spüren, was sich gerade verändert hat.
Wir fühlen uns schlapp, müde, ausgebrannt, niedergeschlagen, leer, traurig, schwermütig und energielos.

Die Leichtigkeit des Seins, das unbeschwerte einstige Kind Sein, das Nichtdenken und die vollkommene Sorgenfreiheit scheint für uns in unerreichbare Ferne gerückt zu sein.
Zu sehr scheinen sich die Probleme unüberwindbar vor unserem Leben aufzutürmen und es fühlt sich so an, als wäre es für uns einfach zu viel.
Es macht den Eindruck, als würden die Probleme uns erdrücken, uns die Luft zum Atmen nehmen und wir fühlen uns teilweise damit gnadenlos überfordert, alleine gelassen und im Stich gelassen.
Immer öfters erleben wir dieses Hin und Her, dieses Wickel Wackel.
Ein Nebel voller Unklarheit, lässt uns oft nicht erkennen, wohin die Reise gehen soll.

Bei all dem Chaos dann auch noch wirklich zur Ruhe kommen zu können, erleben wir dann als eine fast unlösbare Aufgabe.
Ein bisschen weniger Stürme und dafür etwas mehr Raum, um uns bis zum nächsten Sturmangriff erholen zu können würde uns schon langen. Aber wirklich zu innerem Frieden, zu innerer Ruhe finden, damit wir zu einer unbändigen Gelassenheit kommen können, dafür ist keine Zeit. Zu angespannt und schwierig erscheint uns unsere Lebenssituation.
Um zur Ruhe kommen zu können scheint für uns eher eine Frage zu sein, wie sehr wir uns ablenken und betäuben können, wie gut wir die Unruhe verdrängen können.
Nur um zur Ruhe kommen zu können, in dem wir verdrängen, davor weglaufen, uns ablenken und uns betäuben war und ist kein guter Ratgeber und führt sicherlich auch nicht wirklich zur Erleichterung und zur Erlösung.
Stattdessen geht es darum, dass wir wirklich lernen uns unserer inneren Unruhe zu stellen, uns von unserem kindlichen Umgang mit unserem Chaos lösen und er-wachsen werden.

Was also kann uns wirklich helfen, wenn wir in dem ganzen Chaos noch die Ruhe und den Überblick finden und uns bewahren wollen?

Ich denke es geht darum, was auch bei meinem Blog als Motto steht.
Es geht um erkennen, verstehen, uns befreien.
Solange wir nicht erkennen und verstehen was die Unruhe in unser Leben bringt, wird es auch schwer für uns sein, uns davon befreien zu können.
Aus diesem Grund finde ich es von Vorteil, wenn wir erst einmal erkennen und verstehen, was gerade an uns nagt, damit wir dann im nächsten Schritt etwas verändern können.
Erkennen wir zum Beispiel, dass sich Wut in uns angestaut hat, weil wir uns von jemanden haben klein machen lassen und weil wir für uns nicht eingestanden sind, können wir danach gezielt nach einem Weg suche, wie wir uns von unserem wütend sein befreien können.
Nehmen wir nicht wahr, dass da Wut in uns ist, schleppen wir sie vermutlich weiter mit uns herum und werden sie wohlmöglich an andere Stelle, vielleicht zu Hause bei unseren Kindern, wieder entladen, was nicht nur zu keiner Befreiung und zu keiner inneren Ruhe führt, sondern uns noch mehr Leiden und Chaos erschaffen lässt.

Demnach glaube ich brauchen wir Fragen, die uns helfen zu erkennen und zu verstehen.

Fragen wie z.B.,
Was macht mich unruhig und was verursacht Chaos in meinem Leben?
Was brauche ich, um jetzt wieder zur Ruhe kommen zu können? Was brauche ich in diesem Augenblick, in dieser Situation?
Braucht es in meinem Leben mehr an Liebe, an Vertrauen, an Glauben, an Hoffnung, an Geborgenheit, an dem Gefühl (finanziell) versorgt zu sein, an einer erfüllten Arbeit, an körperlichem oder seelischem Wohlgefühl, an positiven Erlebnissen, an Gesundheit?
Welche innere und dann auch äußere Veränderungen braucht jetzt mein Leben?
Was will von mir gesehen und gehört werden?
Was will meine innere Unruhe mir mitteilen?
Was ist von mir zu tun, damit wieder Ruhe in mir und in meinem Leben einkehrt?
Welche Kindheitswunde will vielleicht gerade gesehen und geheilt werden?

Es gibt unendlich viele Fragen die wir uns stellen können. Wichtig finde ich, dass wir uns die Fragen stellen, die uns Klarheit bringen, die zu einer Lösung herbeiführen und die uns wieder zur Ruhe und in den inneren Frieden kommen lassen.

Alleine in dem wir uns mit unseren Problemen, mit unserem inneren unruhig sein beschäftigen und indem wir uns auf die Suche nach Antworten machen, lässt meiner Erfahrung nach unser Herz schon etwas ruhiger, gelassener und entspannter werden.

Ich finde es für uns alle wichtig, dass wir immer besser darin werden, in all dem ganzen Chaos, die Ruhe in uns zu finden und es schaffen, sie uns zu bewahren.

Eins darf uns denke ich dabei besonders klar sein. Das Chaos betrifft uns alle und geht uns alle etwas an. Keiner ist alleine davon betroffen. Es geht auch nicht nur um wenige einzelne von uns, sondern unser ganzes Weltgeschehen befindet sich in meinen Augen, in einem riesengroßen Umbruch und chaotischen Zustand. Aus diesem Grund sehe ich es als eine enorme Herausforderung für jeden von uns an, wirklich wieder in uns zur Ruhe zu kommen.

Packen wir`s an. 😉

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar